Mittwoch, 8. August 2012

Rote Grütze

Heute habe ich mal ein Fertigprodukt für Rote Grütze getestet!

Da die Norddeutschen ja gerne und viel Rote Grütze essen 
(im Sommer ist es DAS ideale erfrischende Mittagessen, ansonsten ein beliebtes Dessert) 
und ich noch Johannisbeeren und Erdbeeren hatte, 
musste ich das natürlich mal ausprobieren.


Die Zubereitung war ganz einfach: 
Früchte zusammen mit dem Fertigzucker pürieren und 15 Minuten durchziehen lassen.

Aber wie das halt so mit Fertigprodukten ist, 
sie schmecken eben nicht so gut wie selbst gemacht 
und leider trifft dies auch auf diese Tüte zu! 


Irgendwie war mir die Grütze zu sämig und 
schmeckte nicht so natürlich fruchtig 
als wenn ich die Früchte erhitzt und normal angedickt hätte.



Den Rest habe ich für eine Frischkäsetorte genommen. 
Die sollte mit roter Grütze verfeinert werden, das passte dann ja :). 
Momentan steht sie noch im Kühlschrank und muss fest werden, 
somit kann ich erst beim nächsten Post berichten, ob sie schmeckt!

Bis dahin habt es noch fein, Eure

Barbara

Kommentare:

  1. frisch ist immer besser, das stimmt wohl. aber hört sich trotzdem lecker an ;) liebe grüße, svenja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Barbara,
    ich stimme Dir zu, selbstgemacht ist doch meistens schöner, aber manchmal gehts mit fertigen Sachen eben auch schneller. Lecker, lecker sieht es trotzdem aus und ich freue mich schon auf die Frischkäsetorte :-))))))

    Ganz liebe Grüße an Dich, Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe Rote Grütze! Als mein Freund zu mir in den Norden gezogen ist, musste ich sie ihm erst mal zeigen. Er kannte diese Leckerei gar nicht;) Ich esse sie immer von Dr. ... Aber ich bin überzeugt, dass sie selbstgemacht am Besten schmeckt. Alles andere wäre nicht logisch;)

    Lieben Gruß, Julia

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mich auf meiner Seite besucht hast.
Ich freue mich über Deinen netten Kommentar! Vielen Dank!