Montag, 1. September 2014

Wie wär's denn mal mit Veggie Burger?

Über's Wochenende war bei uns Party-Marathon und es gab überall zu viel gutes Essen!
Dafür ist heute Schmalkost angesagt und außerdem musste ich einige Sachen vor dem Verfall retten, 
so entstand mein heutiger Post-Beitrag, nämlich mein Veggie-Burger.


  Das habe ich dafür gebraucht:


Die Brötchenhälften habe ich getoastet und mit Frischkäse bestrichen.
Darauf habe ich Avocado, Mozzarella, Tomate und Feige geschichtet.


Je nach Geschmack habe ich mit Kräutersalz und Pfeffer gewürzt.



Sehr lecker und eine gesunde Alternative!

Bis die Tage,

Eure Barbara


Samstag, 30. August 2014

Die ersten Baby Boos

Heute war Markttag und ich habe dort die ersten Baby Boos gekauft!



Bei solchen Gelegenheiten muss man ja gleich zuschlagen, denn die
Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass diese Kürbissorte 
sehr beliebt und dementsprechend schwer zu bekommen ist!



Die Sukkulente fand ich auch sehr schick, die wanderte auch gleich mit
in meinen Einkaufskorb



und als ich dann noch die zarten Wicken, Bund für €1,50 sah, 



war ich ja super glücklich und fuhr mit meinen kleinen Schätzen wieder nach Hause!



Die Wicken stehen nun in der Küche, auch die Fensterbank hat ein kleines
Sträußchen abbekommen, 



und die Kürbisse nebst Pflanze habe ich auf meinem 
Tablett im Esszimmer dekoriert. 



Und welche Schnäppchen habt Ihr heute so ergattert?

Liebe Grüße, Eure Barbara



Sonntag, 24. August 2014

Der August hat auch was Schönes

Normalerweise würde man nun im Garten sitzen bzw. sich irgendwo draußen aufhalten und herrlichstes Sommerwetter geniessen, doch leider sind die Temperaturen bei uns nach dieser heißen Zeit etwas im Keller und momentan regnet es aus vollen Kübeln!



Naja, kann man nicht ändern - wir müssen das Beste draus machen!
Vielleicht haben wir Glück und der Sommer macht tatsächlich noch eine kleine Pause :)



Somit sind wir also im Haus und machen es uns dort gemütlich.
Der hoffentlich ultimate Zwetschgenkuchen (ich suche ja immer noch danach) befindet sich gerade im Backofen, ein Duft von Zimt und Hefeteig kriecht so langsam durch's Haus (huch: hört sich das nun weihnachtlich an????), und wo ich so in der Küche stehe, fällt mir auf, dass es momentan sehr schöne farbliche Fotomotive gibt. Zwar auch schon etwas herbstlich, aber ich finde, sehr hübsch!
Aber seht selbst:


Auf meiner Etage tummeln sich Feigen, Kiwi, Pflaumen, Weintrauben und Avocados. 
Alles sehr gedämpfte edle Farben, halt schon etwas herbstlich...



Diesen hübschen Strauß bekam ich am Freitag von unserem Besuch, den wir zum Essen eingeladen hatten: 


Neben Kürbissuppe und Lachsfilet mit Couscous gab es als Dessert einen super leckeren Nachtisch, den ich Euch nicht vorenthalten möche. Ich hatte für die Kürbissuppe nämlich eine Dose Kokosmilch aufgemacht und noch die Hälfte über. Damit habe ich ein Kokos-Panna-Cotta mit Mango-Mus gemacht. Das Rezept hatte ich mal irgendwann und irgendwo in der Bloggerwelt gefunden und leicht abgewandelt. Leider weiß ich nicht mehr wo, ich hoffe, der Erfinder verzeiht mir. Ich gebe ja auch zu, dass es nicht meine Kreation ist! Jedenfalls war es mal ein ganz anderer Geschmack und kam sehr gut an:



Der Kokosgeschmack war nicht zu intensiv und durch die Mango hatte das Dessert einen sehr frischen und sommerlichen Geschmack!



Kokos-Mango-Panna-Cotta

300 g Sahne
200 g Kokosmilch
80 g Zucker
Mark einer Vanilleschote
3 Blatt eingeweichte Gelatine

Alles in einem Topf langsam erhitzen, leicht abkühlen lassen, Schote wieder rausnehmen.
Gelatine in die Sahne geben und auflösen, dabei rühren,, damit die Flüssigkeit nicht verklumpt.

Eine Mango in kleine Würfel schneiden, mit 1 EL Agavendicksaft verrühren (süsst, aber nicht so doll wie Zucker), die Hälfte davon auf Gläser verteilen. Die Panna Cotta darüber geben und die Gläser kalt stellen, bis die Creme fest ist (dauert ca. 3 -  4 Stunden).

Die restliche Mango pürieren und auf die feste Creme geben. Mit etwas Kokos verzieren, einige Mangostückchen noch dazu, evtl. eine Himbeere zur Deko - fertig!




Habt noch einen schönen Sonntag,

Eure Barbara
 


Donnerstag, 21. August 2014

Reneklodenkuchen mit Amaretti-Streusel

Ich bekomme mal wieder Besuch von Freundinnen zum Kaffee,
und da ich beim Einkaufen Renekloden (kleine grüne Pflaumen) bekommen habe,
habe ich bei dieser Gelegenheit gleich ein neues Rezept ausprobiert.


Eigentlich war die Menge für ein Backblech gedacht.
Das war mir aber zu viel, und so habe ich den Teig auf 2 Springformen verteilt
und gleich noch einen Kuchen für meine Kollegen im Büro gebacken!
Die werden Augen machen morgen ... :)

Hier ist das Rezept:

Reneklodenkuchen mit Amaretti-Streusel

Grundlage für den Obstkuchen ist ein Mürbeteig. Den macht Ihr so:

300 g Mehl
75 g gemahlene Mandeln
150 g Zucker
1 Päck. Bourbon-Vanillezucker
2 Eier
1 Prise Salz
150 g weiche Butter

Alle Zutaten miteinander vermengen, zur Kugel formen,
in Folie wickeln und ca. 1 Stunde kalt stellen.


Für den Belag:

1,5 kg Renekloden (oder auch andere Pflaumen)
4 Eier
500 g Magerquark
200 g Zucker
2 Päckchen Vanillepuddingpulver
200 g Sahne

Die Renekloden waschen, entsteinen.
Eier trennen. Eigelbe, Quark, Zucker und Puddingpulver verrühren.
Eiweiß und Sahne getrennt steif schlagen, unter die Quarkmasse heben.

Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Streusel:

30 g Amarettis zermahlen.
225 g Butter schmelzen und abkühlen lassen.
350 g Mehl, 200 g Zucker, 1 Prise Salz und
1 Päckchen Vanillezucker mischen. Amarettis dazu geben
und Butter mit einer Gabel unterrühren bis Streusel entstehen.

Den Teig auf gefettete Backformen ausrollen.
Quarkmasse auf den Mürbeteig geben, die Renekloden
darauf verteilen. Die Streusel nun darüber geben.



Auf der mittleren Schiene ca. 40-45 Minuten backen.

Das hört sich alles ein bisschen aufwendig an,
aber ich empfinde Backen immer als Entspannung,
deshalb stört mich die Arbeit nicht.
Wichtig ist hinterher für mich immer,
dass es schmeckt und lecker aussieht.



Dann noch schnell den Tisch gedeckt...,
leider nicht im Garten, denn es regnet zwar im Moment nicht,
aber gemütlich ist was anderes :)!



Zitronenkuchen gab es auch noch, da habe ich den Teig einfach auf ein
Backblech gestrichen und anschließend mit Zuckerguss verziert.

Wenn man die Stücke in Rautenform schneidet, sieht es gleich etwas chicker aus, finde ich!


Habt einen schönen Nachmittag,

Eure Barbara