Sonntag, 1. Mai 2016

Wochenendtrip Berlin

Letztes Wochenende war ich auf Mädelstour in Berlin.
Die Wetteraussichten waren eigentlich nicht so toll,
aber wir hatten Glück: es war meistens sonnig und nur am Sonntag bedeckt und sehr kalt.

Somit konnten wir uns viel draußen bewegen und haben Berlin so richtig schön genossen.



Wir begannen mit dem "Bikini Center", einer neuen Mall (seit 2013) an der Budapester Straße. 
Eigentlich ist sie gar nicht neu, sondern nur renoviert. 
Das Gebäude gibt es schon seit den 50er Jahren, die Architektur ist aber so besonders, 
und das ganze Areal dort ist denkmalgeschützt. 



Auf der Rückseite liegt der Zoologische Garten, 
den man von der Dachterrasse aus sieht sowie durch große Panoramafenster, 
durch die man auf den großen Affenfelsen blicken kann.





Drinnen gibt es viele Designerläden, nicht gerade preiswert aber absolut sehenswert, 
schöne Cafés und Restaurants. Hier war gerade eine Rosenausstellung:




 Aber ganz besonders schön ist das dazu gehörige 25hours Hotel mit dem "Neni" Restaurant. 



Dort haben wir uns für mittags einen Tisch reserviert und bei einem leckeren leichten Menü
(ostmediterrane Küche) die wunderschöne Aussicht und die witzige Inneneinrichtung bewundert! 
Wenn ihr mal da seid, unbedingt ansehen!




Falafel/Römersalat mit Garnelen/Joghurt-Pannacotta mit Mandarinen

Danach sind wir zu Fuss am Tiergarten vorbei bis zur Siegessäule 


und weiter bis zum Reichstagsgebäude. 



 
Irgendwo an der Oranienburger Straße konnten wir nicht mehr und haben dort 
zum Abschluss dieses tollen Tages einen "Gute-Nacht-Cocktail" zu uns genommen.



Und jetzt seid Ihr sicherlich auch müde von meinem Berlin-Tag?

Ich wünsche Euch eine gute Nacht,

Barbara




Freitag, 1. April 2016

Buttermilchwaffeln

Frisch gebackene Waffeln war für mich schon als Kind immer das Schönste.
Die erste Waffel war kaum auf dem Abkühlgitter, 
da war sie auch schon in meiner Hand und landete 
schwuppdiwupp in meinem Mund. 
Köstlich ...



So ist es auch noch heute: 
die erste Waffel ist kaum zu sichern! 
Beim ersten Duft, der durch's Haus zieht, 
muss ich schon auf meine Waffeln aufpassen, 
damit der Berg größer wird statt kleiner :).

Seit ich nun mein neues Waffeleisen habe, 
gibt es bei uns auch wieder häufiger leckere Waffeln. 
Es ist ein eckiges Eisen für belgische Waffeln, 
sie werden etwas höher und fluffiger als die Herzwaffeln. 
Ich probiere jedes Mal neue Rezepte aus, 
da die Waffeln bisher zwar lecker schmeckten, 
aber noch nicht so gut, als dass ich sie noch mal gebacken hätte.




Letztes Wochenende gab es allerdings Buttermilchwaffeln
die schmeckten so lecker, dass ich das Rezept hier festhalten möchte. 
Wie immer gab es dazu pürierte Himbeeren, Ahornsirup und auch Nutella, 
aber pur mit Puderzucker schmecken sie mir einfach am Besten!

Hier nun das Rezept:

400 g Mehl
2 TL Backpulver
100 g Zucker
 1 EL Zitronensaft
Schale einer Zitrone
1 Prise Salz
1 Päck. Vanillinzucker

4 Eier
175 g geschmolzene Butter
300 ml Buttermilch
300 ml Sahne

Die trockenen Zutaten miteinander vermengen.

Die Eier schaumig schlagen,
die Butter darunterrühren. 
Buttermilch und Sahne dazu geben und gut verrühren.

Die flüssigen Zutaten nach und nach zu den 
trockenen Zutaten geben und so lange miteinander vermengen, 
bis alles zu einem glatten Teig verrührt ist. 

Den Teig in das heiße Waffeleisen geben und die Waffeln ausbacken.








 Ich hoffe, die Waffeln schmecken Euch auch so gut wie uns!

Liebe Grüße,

Barbara





Donnerstag, 31. März 2016

Blumengruß im Schachbrettmuster

In meine Küche sind neue Blumen eingezogen: 
eine Schachbrettblume (auch Kiebitzei genannt). 




Diese besondere Blume wollte ich schon immer haben, 
ich hoffe, es gelingt mir, sie in meinem Garten anzusiedeln.



Im Moment steht sie aber noch auf der Fensterbank in der Küche, 
wo ich mich jeden Tag daran erfreuen kann.



Jede Blüte soll 5 Tage blühen. Ich hoffe, ich habe noch recht lange was davon :).

Habt es fein,

Barbara

Sonntag, 20. März 2016

Late night baking - ein neues Rezept für Cheesecake

Es lässt mir ja keine Ruhe, ich bin immer noch auf der Suche nach dem optimalen Cheesecake :)! 
Von Cynthia Barcomi gibt es neuerdings ein Buch, das genau dieses Thema auch behandelt,
das werde ich mir mal gönnen, dann kann ich mich weiter austoben.




Jedenfalls habe ich gestern noch spät abends gebacken, 
da ich in einer alten Zeitschrift ein Rezept für "New York Cheesecake" entdeckt habe. 
Also, nichts wie hin in die Küche und losgelegt! 
Ging auch ganz schnell, Rezept ist sehr übersichtlich, 
Kuchen ist auch super geworden - ohne Risse, ganz wie es sein soll!, 
und schmecken tut er auch sehr gut! 
Aber ich bin immer noch nicht hin und weg, das Testen geht also weiter...




Wenn ihr nicht so anspruchsvoll wie ich seid, probiert den Kuchen gerne mal aus, 
wahrscheinlich seid ihr alle begeistert, nur ich habe da wohl einen echten Spleen!!!! 
Meine Familie fand ihn jedenfalls klasse :)


Hier ist das Rezept:

New York Cheesecake

Für den Boden:

70 g Butter, 200 g Vollkorn-Butterkekse, 50 g Puderzucker

Für die Füllung:

800 g Doppelrahmfrischkäse, 150 g Puderzucker, 3 Eier


Zubereitung:

Den Backofen auf 150 Grad vorheizen.

Für den Boden die Butter zerlassen. 
Die Kekse grob zerbröseln und mit der zerlassenen Butter mischen. 
Den Puderzucker sieben und dazu geben, alles gut verrühren.

Eine große Springform mit Backpapier auslegen und die Krümelmasse gut darauf verteilen. 
Mit den Händen oder einem Glas den Boden gut andrücken. 
Den Boden ca. 10 Minuten vorbacken.

In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. 
Dafür den Frischkäse mit dem Puderzucker glatt verrühren. 
Die Eier einzeln untermischen. Die Käsemasse auf dem Teigboden verteilen. 
Die Springform mit Alufolie abdichten und in ein mit etwas Wasser gefülltes Backblech stellen. 
Im vorgeheizten Ofen 50 Minuten backen. 
Den Ofen dann ausstellen, Tür leicht offen stehen lassen und 
den Kuchen vollständig darin abkühlen lassen. 
Danach kommt er für ca. 12 Stunden in den Kühlschrank.




Dazu serviere ich entweder pürierte aufgetaute TK-Himbeeren oder 
so wie heute Rote Grütze aus dem Glas.

Lasst es Euch schmecken!




Da heute Frühlingsanfang ist, und man draußen davon leider heute nicht so viel merkt, 
sende ich Euch noch ein blumiges Bild aus dem Garten zum Saisonstart:
die Christrose blüht prächtig, aber auch die Narzissen haben heute morgen ihre Blüten geöffnet! 
Wenn das man nicht Frühlingsanfang bedeutet :)!

Eure Barbara